Die Sache mit den Gerasenern

Im Besonderen wurde ich heute nicht nur auf diese Stelle, diesen Bericht in der Bibel “geschubst”, sondern irgendetwas in mir meinte zu dem, daß man eben genau diese Stelle hier, zum jetzigen Zeitpunkt hier in den Blog stellen mag.

So man die aktuelle Situation mit einbezieht, kann man auch hier gewisse Parallelitäten erkennen, vielleicht auch nur oberflächlich … – doch meine Gedanken wurden heute auch in diese Richtung geleitet – wohl wissend um die weiteren Ebenen und Tiefen dieses Berichtes.
Wenn es dir ähnlich geht oder auch, wenn du etwas ganz anderes erkennen magst … schenke mir deine Gedanken (über die Kommentar-Funktion).

Doch jetzt erstmal zum Anstoß meiner Gedanken:

Heilung des besessenen Geraseners

Und sie fuhren weiter in die Gegend der Gerasener, welche ist Galiläa gegenüber.
Und als er ans Land trat, begegnete ihm ein Mann aus der Stadt,
der hatte böse Geister und tat von langer Zeit her keine Kleider an und blieb in keinem Hause,
sondern in den Grabhöhlen.
Da er aber Jesus sah, schrie er auf und fiel vor ihm nieder und rief laut und sprach:
Was willst du von mir, Jesu, du Sohn Gottes, des Allerhöchsten?
Ich bitte dich, du wolltest mich nicht quälen.
Denn er gebot dem unreinen Geist, daß er von dem Menschen ausführe.
Denn er hatte ihn lange Zeit geplagt, und er ward mit Ketten und Fesseln gebunden und gefangen gehalten
und zerriß seine Bande und ward getrieben von dem bösen Geist in die Einöde.
Und Jesus fragte ihn und sprach: Wie heißest du?
Er sprach: Legion.
Denn es waren viele böse Geister in ihn gefahren. Und sie baten ihn, daß er sie nicht hieße in die Hölle fahren.
Es war daselbst eine große Herde Säue auf der Weide an dem Berge. Und sie baten ihn,
daß er ihnen erlaubte, in sie zu fahren. Und er erlaubte es ihnen.
Da fuhren die bösen Geister aus dem Menschen und fuhren in die Säue; 
und die Herde stürzte sich von dem Abhang in den See und ersoff.

Da aber die Hirten sahen, was da geschah, flohen sie und verkündenten´s in der Stadt
und in den Dörfern. Da gingen sie hinaus, zu sehen, was da geschehen war,
und kamen zu Jesus und fanden den Menschen, von welchem die bösen Geister ausgefahren waren,
sitzend zu den Füßen Jesu, bekleidet und vernünftig und erschraken.
Und die es gesehen hatten, verkündeten´s ihnen, wie der Beessene war gesund geworden.
Und esbat ihn die ganze Menge aus dem umliegenden Lande der Gerasener,
daß er von ihnen ginge; denn es war sie eine große Furcht angekommen. Und er trat in das Schiff und wandte wieder um.Es bat ihn aber der Mann, von dem die bösen Geister ausgefahren waren,
daß er bei ihm sein dürfte.  Aber Jesus ließ ihn von sich und sprach:
Gehe wieder heim und sage, wie große Dinge dir Gott getan hat.
Und er ging hin und verkündigte durch die ganze Stadt, wie große Dinge ihm Jesus getan hatte.

(Lukas 8, 26-39)

… so sollten nicht nur darum auf der Landarche keine Schweine zu Hause sein (;-),
doch wie ich jetzt genau darauf komme …?

Wer darüber hinaus noch weitere Ebenen erkennen möchte, den lege ich das Seminar/die Bibelstunde mit Christopher Kramp nahe, welche ihr hier über diesen Link finden könnt.

Wir lesen uns,
Ralf.

Schreibe einen Kommentar