Ein Spiegel, eine Erinnerung für mich …

und vielleicht auch für dich?

Ich bin dankbar für den “Luxus”, daß ich nehezu jeden Tag die Freiheit habe,
nach der morgendlichen Andacht mir anschließend noch einen Vortrag oder eine Predikt anschauen zu dürfen.

Heute, wo die Sommerpause auf “diversen Kanälen” für etwas “Ebbe sorgt”,
habe ich mal auf den Fundus meiner Festplatte zurück gegriffen.
Wo mein Finger betreff “Doppel-Klick” stehen geblieben ist,
seht ihr also, wenn ihr ebenfalls “klickt”:

Hmm, die Dankbarkeit geht immer weiter,
erstrecht, wenn man den Worten dieses Herrn Veith (;-) mit offenen Ohren und mehr einfach nur lauscht,
die eine oder andere Ebene zu läßt und dann auch erkennt,
was er, der Walter, mir sagen mag … und das auch mit diesem “versteckzen, zwinkernden Auge”.

Geht es dir genau so? und fühlst du dich dann auch so eingeladen und möchtest
auch in Bezug auf das “Landleben und die Landarchen”
etwas tun?

Auf daß die, die da kommen werden,
welche wir vielleicht sogar selbst rufen
und erstrecht die, welche der Herr, der Heilige Geist ruft,
eine “Zuhause” finden, geistig/geistlich und auch in der “Materie”.

Zeit gar?, zu “Samaritern” zu werden??

Wie heißt es “so schön in der (Marketing-)Welt?:
“Es gibt eine Menge zu tun. Packen wir es an! …JETZT!!

Gesegnetes Gelingen mit reichlich Augensalbe und durchgepusteten Ohren,
Ralf.

Schreibe einen Kommentar